Flatmodelle

Die ICN Leistungen gibt es auch in verschiedenen Flatmodellen. Die einzelnen Stufen werde im weiteren Verlauf auf dieser Seite ausgeführt.

IT- Manager Überwachung

  • Monitoring der betreuten Systeme und Alarmierung bei auftretenden Problemen
  • Bereitstellung kundenindividueller Prüfroutinen (Kundenanwendungen)
  • Analyse von Störungsmeldungen und Aufbereitung als Info für den Kunden
  • Remotesupport Werkzeug (TakeControl)
  • Bereitstellung ICN System Tray (Anwenderunterstützung im Supportfall)
  • Inventarisierung der Systeme
  • Bereitstellung von Berichten (Tages-, Wochen- und Monatsberichte mit individueller Anpassung)

Patchmanagement Aktualisierung (ITM + PM)

Das Modul Aktualisierung setzt auf dem Modul Überwachung (ICN IT-Manager) auf und umfasst das automatische Patchmanagement für Server- und Client- sowie Firewallsysteme. Das Modul beinhaltet Standardsoftware inkl. der gängigen Drittanbietersoftware nach ICN-Standard. Kundenspezifische Software ist in diesem Modul nicht enthalten.

Im Rahmen des Moduls erbringt ICN folgende Leistungen:

Regelmäßige Aktualisierung von Standardanwendungen auf Server- und Clientsystemen: Serversysteme*:

Windows Server 2012/2012R2/2016,

Microsoft Exchange Server 2010 (bis 10.2020)/2013/2016,

SQL-Server 2012/2014/2016/2017/2019 (jeweils aktuelles Service Pack)
 

Arbeitsplatzsysteme*: 

MS Windows 8.X, WIndows 10 

Funktionsupdates für Windows 10 werden zweimal im Jahr (ca. März und September) über den halbjährlichen Kanal veröffnetlicht.
Sie werden je nach Lifecycle-Richtlinie mit monatlichen Qualitätsupdates für 18 oder 30 Monate ab dem Datum der Veröffentlichung gewartet (https://docs.microsoft.com/de-de/windows/release-information/), 

MS Office 2013/2016/2019

ICN Supportservice Basis
Aktualisierung Kundenanwendungen

Im Rahmen des Moduls Aktualisierung Kundenanwendungen vereinbart ICN mit dem Kunden die Bedingungen für die Aktualisierung aller Anwendungen, die nicht vom automatischen Patchmanagement erfasst sind. Die Anwendungen und der Zyklus der Aktualisierung jeder Anwendung werden in Absprache mit dem Kunden festgelegt und in einer Übersichtstabelle dokumentiert.

  • Aktualisierung kundenspezifischer Anwendungen nach separater Tabelle
  • Einspielen von Fehlerbehebungs- und Sicherheitspatches
  • Unterstützung Drittanbieter bei Updates und Wartungen von Kundensoftware

ICN Supportservice Basis
Entstörung

Das Modul Entstörung setzt die Buchung der Module Überwachung und Aktualisierung, für alle Geräte und Anwendungen der vom Vertrag erfassten Kategorien voraus.

Entstörung aller vom Vertrag erfassten Systeme und Endgeräte (beinhaltet alle mit dem PC/Notebook/Server verbundenen Geräte). Ausgenommen sind Störungen oder Funktionsausfälle durch externe Einflüsse wie z.B. Hardwaredefekt, manuelles Löschen von Daten, Infizierung mit Schadsoftware, Stromausfälle und sonstige Fälle höherer Gewalt (Leistungen in diesen Fällen werden über das Modul Systemwiederherstellung abgedeckt).

  • Beratungsgespräche / allgemeine Fragen
  • Wartung der sicherheitsrelevanten Anwendungssysteme nach ICN-Standard (Datensicherungssoftware, Virenschutz, Zyklus Min)

ICN Supportservice Standard
Veränderung

Die Leistungsstufe ICN Supportservice Standard umfasst die Module Überwachung, Aktualisierung, Aktualisierung Kundenanwendungen und Entstörung, die für alle Geräte und Anwendungen der vom Vertrag umfassten Kategorien gebucht und mit einer Monatspauschale berechnet werden. Damit wird der IT- und TK-Betrieb des Kunden auf einer pauschalen Basis sichergestellt. Das Ziel ist es, die Funktion und Verfügbarkeit des Bestandes durch Entstörung zu erhalten, sowie notwendige Anpassungen und administrative Vorgänge durchzuführen. ICN garantiert im Standardleistungsumfang keine Verfügbarkeitslevel der Systeme. Die Systemwiederherstellung im Desasterfall wird von der Monatspauschale in dieser Leistungsstufe nicht abgedeckt.

ICN Supportservice Premium
Systemwiederherstellung

Das Modul Systemwiederherstellung setzt die Buchung der Module Überwachung, Aktualisierung, Entstörung, Veränderung für alle Geräte der vom Vertrag erfassten Gerätekategorien voraus. Das Modul selbst kann – abweichend von den anderen Modulen – selektiv für eine oder mehrere Gerätekategorien gebucht werden. ICN stellt die Funktion von Geräten der umfassten Kategorien in einem Desasterfall ohne weitere Kosten für den Kunden wieder her.

Beispiele für einen Desasterfall sind:

  • Hardwaredefekt
  • Diebstahl
  • Starker Leistungsabfall auf Grund Alter eines Systems
  • Manuelles Löschen von Daten oder Beschädigung von Dateien
  • Infizierung mit Schadsoftware (einmal pro Vertragsjahr inkl.)
  • Stromausfälle
  • Höhere Gewalt

 

ICN Supportservice Premium Plus
Implementierung

Das Modul Implementierung setzt die Buchung der Module Überwachung, Aktualisierung, Entstörung, Veränderung, Systemwiederherstellung für alle Geräte der vom Vertrag erfassten Gerätekategorien voraus. Mit der Buchung dieses Moduls erhält der Kunde eine „Flatrate“ für die Bestandssysteme seiner IT- und TK-Infrastruktur und deren Betrieb auf einer pauschalen Basis und kauft nur noch benötigte Hardware und Software. Die Installation, Konfiguration von neuen, zusätzlichen Hardware-Endgeräten wie Servern, PCs, Notebooks, ThinClients, Firewallsystemen, Netzwerkswitchen, Telefonieendgeräten, mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets wird auf Basis von Endgerätepauschalen abgerechnet.

Im Rahmen des Moduls erbringt ICN folgende Leistungen:

  • Konzeption und Planung für Ausbau und Restrukturierung von IT- und TK-Systemen
  • Austausch unter Wartung befindlicher Geräte und Systeme
  • Installation und Konfiguration von Anwendungen auf Clients und Servern
  • Upgrade von Betriebssystemen auf Client- und Serversystemen
  • Upgrade von Anwendungen auf Client- und Serversystemen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück